Frauen lieben ihn – Nagellack. Ob klassisch in rot oder modisch in Nude-Tönen und Neon, ob mit Muster, Glitzer oder Effekt – inzwischen ist nahezu alles möglich. In jeder Drogerie und Parfümerie empfangen uns mehrere Regale der kleinen bunten Fläschchen und allerlei passendes Zubehör, vom Nagelstempel bis zur Klebeschablone. Und genauso vielfältig wie die Farben sind auch die Preise – ungefähr zwischen einem und 30 Euro kann man im Fachhandel für Nagellack ausgeben. 30 Euro zählen noch nicht als wahrer Luxus? Na dann aufgepasst: Der teuerste Nagellack der Welt kostet schlappe 250.000 Euro.
Screenshot azature.com

Die Geschichte des bunten Lackes

Seit wann lackieren wir uns eigentlich die Nägel und vor allem warum? Schuld daran sind erstaunlicherweise die Herren der Schöpfung – und ihre Autos. Denn in den 1930er Jahren kamen für den fahrbaren Untersatz immer mehr Farben auf den Markt, die stärker deckten und durch ihre leuchtenden Farbpigmente auffielen. So kamen zwei gewiefte Geschäftsmänner auf den Gedanken, dass ein bisschen Farbe an den Fingern auch ihre Frauen zu Geschossen machen könnte – und schon wurden die ersten Nagellacke auf der Grundlage von Autolacken entwickelt.
Hollywoods legendäre Filmdiven der 30er Jahre machten die bunten Fingernägel populär und das Geschäft mit dem Nagellack wurde zum Massenmarkt.
Bei dieser Grundlage ist es auch nicht verwunderlich, dass Luxus nicht immer nur bedeuten muss, ein teures Auto zu haben – Luxus kann auch ein teurer Nagellack sein. Hier kommt das Produkt der Firma Azature ins Spiel – der mit 250.000 Euro teuerste Nagellack der Welt kostet genauso viel wie ein werkneuer nagellackroter Ferrari F458 Italia mit Formel-1-Schaltung, 570 PS und Höchstausstattung.

Das Innenleben des Nagellack-Ferraris

Ja, Azature hat es geschafft, das Wort Luxus neu zu definieren. Zwar ist der Lack des in Hollywood sitzenden Schmucklabels nicht in der Farbe rot erhältlich, aber der Name „Black Diamond“ verrät schon einiges über den Inhalt. Schon das Fläschchen in Form eines Juwels ist wahrscheinlich mehr wert als die ganze Nagellacksammlung der meisten Frauen – die Verschlusskappe ist aus hochwertigem Platin gefertigt und von Hand mit 60 schwarzen Diamanten besetzt. Im Lack selbst befinden sich 267 Karat feinster schwarzer Diamanten, die die Nägel der Trägerinnen auf das Edelste glitzern lassen.
Karl Lagerfeld sagte zwar einst: „Der Höhepunkt des Luxus ist es, nicht nach dem Preis zu gucken“, wer dies aber trotzdem tut und bei einem Blick auf das Preisschild fast einen Herzstillstand erleidet, für den gibt es auch eine weitaus erschwinglichere Alternative der Firma Azature. Für ungefähr 20 Euro bekommen Sie einen wunderschön glitzernden Lack, der eigentlich seinem teuren Bruder in nichts nachsteht und sogar ebenfalls Diamanten enthält – nämlich genau einen.

Shine bright like a Diamond

Was der eine Diamant in der günstigen Alternative eigentlich für eine genaue Funktion hat ist zwar nicht ganz klar, aber luxuriös klingt es allemal, wenn man erzählt, einen Nagellack mit diamantenem Inhalt zu haben. Ob Sie sich nun nur diese oder die teure Version leisten können – beide Lacke machen Sie auf jeden Fall zum Geschoss – und das ist ja das, was die Erfinder des Nagellackes bezwecken wollten.

Bild: Screenshot AZATURE (http://azature.com/)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.