Diamanten sind nicht nur edel und schön anzusehen. Wird dringend Geld gebraucht, können sie schnelle Hilfe bedeuten. Doch wo können sie verkauft werden und worauf muss geachtet werden? Um nicht völlig ahnungslos über ihren Wert zu sein, sollten vor dem Verkauf genügend Informationen über wichtige Merkmale und ihre Preise eingeholt werden.

Diamantenherz

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Bevor Sie Ihren Schmuck von einem Fachmann schätzen lassen, ist es ratsam, selbst Informationen über die wertvollen Steine zu sammeln. Am einfachsten geht das im Internet. Auf einschlägigen Webseiten und in Foren finden Sie recht schnell wertvolle Infos. Sie werden helfen den Preis von Diamanten ungefähr einschätzen zu können. Die wichtigsten Kriterien zur Werteinschätzung sind Größe, Gewicht, Farbe, Schliff und natürlich die Reinheit des Steines. Das Gewicht wird in Karat angegeben. Ein Karat entspricht 0,20 Gramm. Bei der Reinheit geht es um Einschlüsse im Diamant. Als Lupenrein gilt er, wenn bei zehnfacher Vergrößerung keinerlei Unebenheiten oder Einschlüsse gefunden werden.

Vor dem Verkauf den Preis bestimmen

Besitzen Sie ein Echtheitszertifikat, ist es leicht, vor einer Expertenschätzung und dem Verkauf sich ein ungefähres Bild über den Preis zu machen. Ohne Zertifikat kann er kaum verkauft werden. Ist kein Zertifikat vorhanden, sollte von einem unabhängigen Experten eins ausgestellt werden. Vor dem Verkauf sollten noch mehrere Meinungen von verschiedenen Juwelieren, Diamanten- oder Antiquitätenhändlern, wie z.B. www.diamanten-haeger.de, über den Preis eingeholt werden. Man kann die Steine über Sammlerseiten im Internet Privatleuten anzubieten oder sich an Juweliere oder Händler wenden, die bereits langjährige Erfahrungen im Diamantenankauf haben. Eine weitere Möglichkeit zum Verkaufen der Steine sind im Internet Edelsteinbörsen. Allerdings muss hier an den Seitenbetreiber bei erfolgreichem Verkauf eine Provision zahlen.

Verkaufen will gut überlegt sein

Soll aus reiner Geldnot verkauft werden, ist es vielleicht besser, den Weg zum Pfandleihhaus zu wählen. Innerhalb eines halben Jahres gegen einen Leihbetrag und geringfügiger monatlicher Aufschläge kann der Edelstein wieder ausgelöst werden. Denn so lange ein Diamant nicht verarbeitet wurde, ist er ähnlich wie Gold eine überaus sichere Kapitalanlage.

Bild: Uschi Hering – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.