Einst schickte der Schriftsteller Jules Verne seine Romanfiguren Phileas Fogg und den Diener Passepartout in 80 Tagen um die Welt. Heute geht es schneller und komfortabler – einige Reiseunternehmen bieten die Weltreise als sogenannten Kreuzflug an: Mit dem Privatjet geht es in 19 Tagen um die Welt. Sieben Länder und vier Kontinente werden besucht. Am Ende liegen fast 40.000 Flugkilometer hinter den Gästen. Sie können fortan behaupten, die ganze Welt gesehen zu haben.

Von der „Sansibar“ auf Sylt nach Sansibar

Von der „Sansibar“ auf Sylt bis zur Insel Sansibar vor der Küste Afrikas führt beispielsweise der Kreuzflug, den das Hamburger Unternehmen Hapag-Lloyd Kreuzfahrten anbietet. Unterwegs landet das Flugzeug auf der Weltreise in New York, Alaska, Kanada, Japan, Palau und Vietnam. Auch andere Veranstalter wie Consul Weltreisen und Windrose organisieren solche spektakulären Kreuzflüge um die Welt. Sie wetteifern um zahlungskräftige Kunden, denen eine gewöhnliche Kreuzfahrt mit den großen Ozeandampfern zu langweilig geworden ist. Haben sich diese dann für eine solche Reise entschieden, helfen traditionelle Reiseführer und auch das Internet bei der Vorbereitung – schauen Sie beispielsweise auf der Seite http://www.hoerzu.de/wissen-service/reisen vorbei.

Eine Kreuzfahrt durch die Lüfte

Wie an Bord eines großen Kreuzfahrtschiffs müssen die Gäste auf dem Kreuzflug rund um die Welt auf keinen Luxus verzichten. Im Flugzeug sind Getränke und Essen inklusive, übernachtet wird in den besten Hotels an den Reisezielen, wo ein abwechslungsreiches Programm auf die Gäste wartet. Doch anders als auf den Kreuzfahrtschiffen mit hunderten von Passagieren geht es beim Kreuzflug eher intim zu. Selten sind es mehr als 30 Reiseteilnehmer an Bord. Rund um die Uhr sind Reiseleitung und sogenannte Reiselektoren, die für das Unterhaltungsprogramm zuständig sind, im Einsatz, um den Gästen die Zeit im Flugzeug und am Boden so angenehm wie möglich zu gestalten. Für den Ernstfall begleitet ein Bordarzt die gesamte Reise.

Nicht ganz preiswert

Das Vergnügen in knapp 20 Tagen im Privatjet zu den schönsten Orten der Welt zu fliegen, ist natürlich nicht ganz preiswert. Der Tagespreis beträgt mindestens das Dreifache des Preises, den eine vergleichbar luxuriöse Kreuzfahrt kostet. Für viele Gäste geht aber ein großer Traum in Erfüllung – einmal auf den Spuren von Phileas Fogg und Passepartout um die Welt zu fliegen und die schönsten Reiseziele zu entdecken.

Bildurheber: Thinkstock, moodboard, moodboard

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.