Das teuerste Handy der Welt ist das iPhone 4 aus Rosengold und Brillianten. Dieses Schmuckstück kostet 5,7 Millionen Euro und ist jetzt schon ausverkauft.

Das teuerste Handy der Welt wurde von Stuart Hughes veredelt, der für außergewöhnlich teure Handydesigns bekannt ist. Seine Modelle sind meist mit teueren Diamanten oder Edelmetallen verschönert und können für einen Preis von 16 000 Euro aufwärts gekauft werden. Das iPhone 4 Supreme Diamond Rose ist aber ein ganz besonderes Modell, da es auf nur zwei Exemplare limitiert wurde. Diese zwei wurden Gerüchten zufolge schon von einem Geschäftsmann aus Australien vorbestellt und sind damit nicht mehr erhältlich.

Was bietet das teuerste Handy der Welt?

Das  iPhone 4 Supreme Diamond Rose ist technisch gesehen ein ganz normales iPhone 4. Denn nur die äußeren Verzierungen machen dieses Handy so wertvoll. Insgesamt schmücken über 500 Diamanten mit 100 Karat das iPhone. Die Glitzersteinchen sind an den Seiten des Handys und auf der Rückseite in Apple-Form angebracht. Aber auch der Homebutton wurde nicht vergessen. Dieser wird von einem 7,5 Karat rosa Diamanten geschmückt und kann gegen einen glasklaren 8 Karat Diamanten ausgetauscht werden. Somit lässt sich dieser unglaubliche Preis leicht erklären, da schon allein diese zwei Steine über vier Millionen wert sind. Doch die Diamanten scheinen nicht genug Schmuck zu sein. Das komplette Gehäuse ist aus wertvollem Rosengold.

Ist es die Investition wert?

Die Kommentare zu diesem Design sind sehr unterschiedlich. Für die einen ist dieses Handy die absolute Eleganz, für die anderen einfach kitschig. Denn so viele Diamanten auf rosa Hintergrund sind nicht jedermanns Sache. Fakt ist allerdings, dass sich die Technik in der heutigen Welt sehr schnell verändert und dieses Handy vielleicht schon in wenigen Jahren technisch nicht mehr auf dem neusten Stand ist. Deshalb wird es bestimmt recht bald von einem neuen schicken Modell ersetzt. Und 5,7 Millionen für ein so kurzlebiges Handy sind wohl kaum akzeptabel. Aber wer es sich leisten kann, wird wohl auf diese Kleinigkeit nicht achten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.